Wer ist „BZW.Beziehungsweise(n) geG“?

März 2015:  Die Idee für den Film ist in der Welt und gewinnt immer mehr Energie und nimmt Fahrt auf. Die Realisierung des Projekts erfordert nun Strukturen, es stellen sich Fragen:

  • Wer produziert den Film?
  • Welche Rechtsform eignet sich?
  • Wie wird der Film finanziert?
  • Wie soll der Film verwertet werden?

Und es finden sich Menschen zusammen, Menschen unterschiedlichsten Alters, mit unterschiedlichsten Berufen, mit unterschiedlichsten Hintergründen. Sie gehen „in Beziehung“, untereinander, zum Film und zu dem neuen gemeinsamen Gedanken.

Am 22.03.15 gründen Leon Autor, Andrea Eitel, Karlheinz Kettgen, Sibylle Kettgen und Mechthild Reinhard die Genossenschaft „BZW.Beziehungsweise(n)“, die mittlerweile als gemeinnützig anerkannt ist.

Sie fungiert als Produzentin des Films über Satu und Helm Stierlin, der durch Spenden und eine Fundraising-Kampagne finanziert wird und will sich darüberhinaus Folgeprojekten widmen, die die „systemische Welt“ weiter in Beziehung bringen sollen.

Die Zielrichtung des Schaffens von BZW.Beziehungsweise(n) wird in ihrer Satzung deutlich:

„die Genossenschaft fördert entsprechend §1 GenG die sozialen und kulturellen Belange ihrer Mitglieder durch einen gemenschaftlichen Geschäftsbetrieb. Sie verfolgt dabei ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Dies sind:

  • Förderung von Wissenschaft und Forschung
  • Förderung der Kultur und Gesundheit
  • Förderung der Erziehung, der Volks- und Berufsbildung

Der Satzungszweck wird insbesondere durch Forschungsvorhaben, Veranstaltungen und Publikationen in jeweils geeigneter Form verwirklicht. Inhalte sind insbesondere systemische Forschungsergebnisse und Praxiserfahrungen in Erziehung, Pädagogik, Volks- und Berufsbildung, Organisationsentwicklung, Psychotherapie und Kultur.“

Seit Gründung unserer Genossenschaft hat sich ein Kreis von ca. 15 Personen gebildet, die uns auf den vielfältigen Arbeitsgebieten tatkräftig unterstützen, dieses durchweg  ehrenamtlich.